Wie integrales Management aussehen kann
lebensdienlich    organisch    selbstorganisiert
integrales Management
integrales Management
ganzer Mensch
nette Mitarbeitende (Personal)
- Wissen - Fähigkeiten - Arbeitsleistung - professionelle Haltung
- Sinn - Bedeutung - Inspiration - Emotionen - Neugier - Antrieb - Ideale - Wissen - Fähigkeiten - Tatkraft - Berufung - Spiritualität - u.v.m.
Bei genug Vertrauen kann das ursprünglich dominante und heute hauptsächlich funktionale Miteinander zu einer Kultur der Fürsorge umschwenken. Erst dann entfalten sich die inneren Potenziale der Menschen im Miteinander und verschränken sich untereinander zu einem kraftvollen Potenzialfeld.
nettes und fähiges Personal
optimierte Systeme und Prozesse
funktionales Maximum
Management
Synergie der menschlichen Potenziale
Vision + Strategie
Taktik + Manifestation
Systementwickler und Methoden-Nerd (Gabriel) abstrakte Arbeit
Euer Erfolg im Team
ganze Menschen
1
Was man bisher kaum beachtet hat
2 3
Was die geeigneten Tools und Methoden sind
Integral: Das Ganze ist mehr als die Summe der dafür nötigen Teile.
Pokal oder Trostpreis?
+Verschreibung moderner Hacks
GFK-plus verstehen
nette Mitarbeitende (Personal)
- Wissen - Fähigkeiten - Arbeitskraft - professionelle Haltung
Sinn - Bedeutung - Inspiration - Emotionen - Neugier - Antrieb - Ideale - Wissen - Fähigkeiten - Tatkraft - Berufung - Spiritualität - u.v.m. -
Was man bisher kaum beachtet hat Wie integrales Management aussehen kann Was die geeigneten Tools und Methoden sind  1 2 3
Filter
Fazit : Es wird allzu viel menschliches und zwischenmenschliches Potenzial ausgefiltert. Das integrale Management kann mit den inneren Potenzialen der Menschen umgehen. Da diese Potenziale von den Menschen aber nur selbstverwaltet werden können, bietet sich dafür sowieso nur eine geeignete Form der Selbstorganisation an. Die Prozesse werden damit lebendig, leicht und viel natürlicher.
ganzer Mensch
Eingebettete Führung als gemeinsame Aufgabe. Führung der Prozesse und nicht der Menschen.
Infos und Online-Einführung
Wenn persona Maske bedeutet, was sagt das dann über den Begriff Personal aus?
Fazit : Es gibt den Moment, an dem wir merken, dass eine rein funktionale Optimierung von Produkten, Projekten und Prozessen für Menschen, Umwelt und Gesellschaft nicht mehr ausreichend ist. Wenn wir Profit mit Nutzen, Zweck (Purpose) mit Sinn, Respekt mit Fürsorglichkeit und abstrakte Werte mit persönlichen Idealen verwechseln, dann hat das einen Preis. Mit dem Wechsel zum integralen Management wird es in den Unternehmen und auch mit ihnen menschlicher und lebenswerter.
Fazit : Ab einem bestimmten Punkt braucht es mehr als nur Veränderung. Es braucht eine Transformation. Obwohl diese einen natürlichen Zustand herstellt - ein organisches Miteinander -, ist das für manche Menschen und Unternehmen ein größerer Schritt. Mit den Methoden und Tools von GFK-plus kann die Transformation problemlos Schritt auf Schritt gelingen. Weiter zu Programm und Anmeldung
Menschen können in Projekten oder Prozessen mit ihrem ganzen inneren Potenzial vorkommen oder nur nette und kompetente Ausführende sein. Das ist die erste Unterscheidung. Ob sie ihre Potenziale nur individuell ausleben oder ob sich eine gemeinsam lebendige Dynamik von vernetzten Potenzialen und Kompetenzen ergibt, das ist die zweite Unterscheidung, die integrales Management betrifft. Je wichtiger das im Bewusstsein vernetze Ganze wird, z.B. bei komplexen oder kreativen Aufgaben, desto weniger kann man auf die freigelassenen und vernetzten Bewusstseinskräfte der Individuen verzichten. Hierzu bietet das integrale Management neue Wege, Methoden und Tools an.
Fazit : Potenzialfelder sind Kraftfelder und Felder einer übergeordneten und kreativen Team-Intelligenz: Sie sind der Schlüssel für die Selbstorganisation und für eine neue Qualität des integralen Managements. Mehr dazu gibt es in unserer gratis Online-Einführung in das integrale Management
Filter
Gabriel Fritsch
Gabriel Fritsch
Bei all den wesentlichen Verbesserungen im modernen Management bleiben die Menschen und viele ihrer Potenziale hinter einer publikumsverträglichen Fassade verborgen. Von ihrem kompletten inneren Potenzial fließt nur wenig durch die Filter des Geschäftslebens in die Arbeit mit ein. Nicht, weil das ihr Optimum ist, denn meist halten sich die Menschen nur aus einem reinen Schutzbedürfnis zurück. Doch der Preis dafür ist für alle hoch.
In einem perfekten Projekt oder Prozess, an dem Menschen beteiligt sind, sollten diese auch mit ihrem ganzen inneren Potenzial vorkommen, also mehr als nur Ausführende sein. Stellt man die natürliche Dynamik von kreativer und konstruktiver Menschlichkeit wieder her, ist das Ergebnis erstaunlich. Je wichtiger das im Bewusstsein vernetze Ganze wird, z.B. bei komplexen oder kreativen Prozessen, desto weniger kann man auf die Bewusstseinskräfte der Individuen verzichten. Doch wie sind diese zu integrieren?
Jede Kultur bringt ihre eigenen Tools und Methoden hervor. Eine dominante Kultur braucht andere Werkzeuge als eine funktionale Kultur. Heute haben wir geniale Tools, um Projekte und Prozesse funktional/technisch zu optimieren. Auch uns selbst würden wir gerne so optimieren. Doch gerade, wenn es um Menschen und ein kraftvolles menschliches Miteinander geht, dann sollten wir zuerst eine fürsorgliche Kultur etablieren, in welcher das Miteinander eine völlig neue Qualität und Dynamik aufnehmen kann. Danach helfen uns neue, auf genau diese Kultur abgestimmte Methoden bei der Planung und Durchführung von gemeinsamen Projekten und Prozessen.
OK OK
Gabriel Fritsch - Systementwicklung und Methodendesign
OK
Bedürfnis- und sinnorientierte Herstellung von Produkten
Filter
- Methode - Tools - Material
Funktionales  Business as usual Sehr professionell:  Funktional optimiertes Miteinander wie überall
Weg oder Sackgasse?
- Sinn - Bedeutung - Inspiration - Emotionen - Neugier - Antrieb - Ideale - Wissen - Fähigkeiten - Tatkraft - Berufung - Spiritualität - u.v.m.
Wert + Freude
A B C
Gabriel Fritsch
Gabriel Fritsch
- Lean - Kaizen - Scrum - Agil
Integrales Management  der Systeme und Prozesse
personales Miteinander
WAS
Integrales Management bedeutet, dass ein oder mehrere Teams sich selbst managen. Die Führung geschieht dabei durch das Team als Ganzes und nicht durch einzelne Personen mit besonderer Vormachtstellung. Mit dem organischen Ansatz wird dabei nicht nur das Team, sondern auch seine Umgebung mit beachtet. Integrales Management eignet sich überall dort, wo Menschen aktiv miteinander zusammenarbeiten, wie z.B. in Teams, Start-Ups, Unternehmen und Initiativen. Auch Partnerschaften und neue Wohnprojekte können davon profitieren. Grundlage ist der Wunsch nach selbstbestimmter Zusammenarbeit in einer allgemein fürsorglichen Grundhaltung. Echte Selbstorganisation geht auf das Selbst einer jeden aktiven Person zurück. Deshalb führt Selbstorganisation automatisch auch zu einem Empowerment von Personen und Teams. Integrales Management steht vor der Herausforderung, die vielen unterschiedlichen Impulse von unterschiedlichen Menschen miteinander in eine klug organisierte, gemeinsame Bewegung zu bringen. Dabei soll der Kommunikationsauf- wand möglichst niedrig und das Engagement möglichst hoch sein. Das gelingt durch einen neuen Zugang zu den Prinzipien, die in Gemeinschaften wirken. Mit GFK-plus steht dafür jetzt eine einfache Methode zur Verfügung. Im Rahmen von GFK-plus können zusätzlich auch weitere Tools nach Bedarf eingesetzt werden. Was ist als Ergebnis von selbstorganisierten Teams und Unternehmen zu erwarten: - mehr Sinn, Glück und Zufriedenheit - mehr Power, Flexibilität und Kreativität im Team - weniger Konflikte und innere Reibungen - schnellere Krisenbewältigung - mehr Entscheidungspotenzial genau dort, wo die Aufgaben sind
WER
WIE
WARUM
JA, ICH BIN INTERESSIERT
Wie kann sich ein Team oder sogar ein ganzes Unternehmen aus sich selbst heraus organisieren? Wie können all die unterschiedlichen Potenziale der Menschen zu einem gemeinsamen Erfolg beitragen, ohne sich gegenseitig zu stören? Wie kann das Ganze weit mehr als die Summe seiner Teile sein? Die Antwort ist integrales Management mit GFK-plus.
Datenschutz Datenschutz Impressum Impressum
Gabriel Fritsch - Systementwicklung und Methodendesign
- lebensdienlich - organisch - selbstorganisiert
integrales Management
integrales Management
Filter
?
Mensch
nette Mitarbeitende (Personal)
- Wissen - Fähigkeiten - Arbeitsleistung - professionelle Haltung
Bei genug Vertrauen kann das ursprünglich dominante und heute hauptsächlich funktionale Miteinander zu einer Kultur der Fürsorge umschwenken. Erst dann entfalten sich die inneren Potenziale der Menschen im Miteinander und verschränken sich untereinander zu einem kraftvollen Potenzialfeld.
Was man bisher kaum beachtet hat Wie das integrale Management aussehen kann Was die geeigneten Tools und Methoden sind
1
2
3
Wenn persona Maske bedeutet, was sagt das dann über den Begriff Personal aus?
Menschen
nettes und fähiges Personal
Maximum des funktionalen und „gierigen“ Managements
Management
Synergie der menschlichen Potenziale
Vision + Strategie
Taktik + Manifestation
Systementwickler und Methoden-Nerd (Gabriel) abstrakte Arbeit
- Methode - Tools - Material
Euer Erfolg im Team
1 2 3
Was die geeigneten Tools und Methoden sind
Pokal oder Trostpreis?
+moderne Hacks
Fazit : Ab einem bestimmten Punkt braucht es mehr als nur Veränderung. Es braucht eine Transformation. Obwohl diese einen natürlichen Zustand herstellt - ein organisches Miteinander - ist das für manche Menschen und Unternehmen ein größerer Schritt. Mit den Methoden und Tools von GFK-plus kann die Transformation problemlos Schritt auf Schritt gelingen. Weiter zur Anmeldung
Fazit : Es gibt den Moment, an dem wir merken, dass eine rein funktionale Optimierung von Produkten, Projekten und Prozessen für Menschen, Umwelt und Gesellschaft nicht mehr ausreichend ist. Wenn wir Profit mit Nutzen, Zweck (Purpose) mit Sinn, Respekt mit Fürsorglichkeit und abstrakte Werte mit persönlichen Idealen verwechseln, dann hat das einen Preis. Mit dem Wechsel zum integralen Management wird es in den Unternehmen und auch mit ihnen menschlicher und lebenswerter.
Fazit : Potenzialfelder sind Kraftfelder und Felder einer übergeordneten und kreativen Team- Intelligenz: Sie sind der Schlüssel für die Selbstorganisation und für eine neue Qualität des integralen Managements. Mehr dazu gibt es in unserer gratis Online-Einführung.
- Wissen - Fähigkeiten - Arbeitskraft - professionelle Haltung
Mitarbeitende (Personal)
ganzer Mensch
Fazit : Es wird allzu viel menschliches und zwischen- menschliches Potenzial ausgefiltert. Das integrale Management kann mit den inneren Potenzialen der Menschen umgehen. Da diese Potenziale von den Menschen aber nur selbstverwaltet werden können, bietet sich dafür sowieso nur eine geeignete Form der Selbstorganisation an. Die Prozesse werden damit lebendig, leicht und viel natürlicher.
Bei all den wesentlichen Verbesserungen im modernen Management bleiben die Menschen und viele ihrer Potenziale hinter einer publikumsverträglichen Fassade verborgen. Von ihrem kompletten inneren Potenzial fließt nur wenig durch die Filter des Geschäftslebens in die Arbeit mit ein. Nicht, weil das ihr Optimum ist, denn meist halten sich die Menschen nur aus einem reinen Schutzbedürfnis zurück. Doch der Preis dafür ist für alle hoch.
Integrales Management basiert nicht auf neuen Methoden wie GFK-plus, sondern nutzt diese nur, um die natürliche Dynamik von kreativer und konstruktiver Menschlichkeit wieder herzustellen. Das Ergebnis ist deshalb nicht methodenlastig, sondern menschlich.
Jede Kultur bringt ihre eigenen Tools und Methoden hervor. Eine dominante Kultur braucht andere Werkzeuge als eine funktionale Kultur. Heute haben wir geniale Tools, um Projekte und Prozesse funktional/technisch zu optimieren. Auch uns selbst würden wir gerne so optimieren. Doch gerade, wenn es um Menschen und ein kraftvolles menschliches Miteinander geht, dann sollten wir zuerst eine fürsorgliche Kultur etablieren, in welcher das Miteinander eine völlig neue Qualität und Dynamik aufnehmen kann. Danach helfen uns neue, auf genau diese Kultur abgestimmte Methoden bei der Planung und Durchführung von gemeinsamen Projekten und Prozessen.
OK OK
Eingebettete Führung als gemeinsame Aufgabe. Führung der Prozesse und nicht der Menschen.
Bedürfnis- und sinnorientierte Herstellung von Produkten
Was man bisher kaum beachtet hat
Wie das Management der Zukunft aussehen kann
Menschen können in Projekten oder Prozessen mit ihrem ganzen inneren Potenzial vorkommen oder nur nette und kompetente Ausführende sein. Das ist die erste Unterscheidung. Ob sie ihre Potenziale nur individuell ausleben oder ob sich eine gemeinsam lebendige Dynamik von vernetzten Potenzialen und Kompetenzen ergibt, das ist die zweite Unterscheidung, die integrales Management betrifft. Je wichtiger das im Bewusstsein vernetze Ganze wird, z.B. bei komplexen oder kreativen Aufgaben, desto weniger kann man auf die freigelassenen und vernetzten Bewusstseinskräfte der Individuen verzichten. Hierzu bietet das integrale Management neue Wege, Methoden und Tools an.
GFK-plus verstehen
OK
Filter
Filter
Sehr professionell:  Funktional optimiertes Miteinander wie überall
- Sinn - Bedeutung - Inspiration - Emotionen - Neugier - Antrieb - Ideale - Wissen - Fähigkeiten - Tatkraft - Berufung - Spiritualität - u.v.m.
- Sinn - Bedeutung - Inspiration - Emotionen - Neugier - Antrieb - Ideale - Wissen - Fähigkeiten - Tatkraft - Berufung - Spiritualität - u.v.m.
- Sinn - Bedeutung - Inspiration - Emotionen - Neugier - Antrieb - Ideale - Wissen - Fähigkeiten - Tatkraft - Berufung - Spiritualität - u.v.m.
A B
Gabriel Fritsch
Gabriel Fritsch
Gabriel Fritsch
Gabriel Fritsch
optimierte Systeme und Prozesse
- Lean - Kaizen - Scrum - Agil
Infos und Online-Einführung C
Wert + Freude
personales Miteinander
Funktionales  Business as usual Integrales  Management  der Systeme  und Prozesse
WAS Integrales Management bedeutet, dass ein oder mehrere Teams sich selbst managen. Die Führung geschieht dabei durch das Team als Ganzes und nicht durch einzelne Personen mit besonderer Vormachtstellung. Mit dem organischen Ansatz wird dabei nicht nur das Team selbst, sondern auch seine Umgebung mit beachtet. WER Integrales Management eignet sich überall dort, wo Menschen aktiv miteinander zusammenarbeiten, wie z.B. in Teams, Start- Ups, Unternehmen und Initiativen. Auch Partnerschaften und neue Wohnprojekte können davon profitieren. Grundlage ist der Wunsch nach selbstbestimmter Zusammenarbeit in einer allgemein fürsorglichen Grundhaltung. Echte Selbstorganisation geht auf das Selbst einer jeden aktiven Person zurück. Deshalb führt Selbstorganisation automatisch auch zu einem Empowerment von Personen und Teams. WIE Integrales Management steht vor der Herausforderung, die vielen unterschiedlichen Impulse von unterschiedlichen Menschen miteinander in eine klug organisierte, gemeinsame Bewegung zu bringen. Dabei soll der Kommunikationsaufwand möglichst niedrig und das Engagement möglichst hoch sein. Das gelingt durch einen neuen Zugang zu den Prinzipien, die in Gemeinschaften wirken. Mit GFK-plus steht dafür jetzt eine einfache Methode zur Verfügung. Im Rahmen von GFK- plus können zusätzlich auch weitere Tools nach Bedarf eingesetzt werden. WARUM Was ist als Ergebnis von selbstorganisierten Teams und Unternehmen zu erwarten: mehr Sinn, Glück und Zufriedenheit mehr Power, Flexibilität und Kreativität im Team weniger Konflikte und innere Reibungen schnellere Krisenbewältigung mehr Entscheidungspotenzial genau dort, wo die Aufgaben sind
JA, ICH BIN INTERESSIERT
Wie kann sich ein Team oder sogar ein ganzes Unternehmen aus sich selbst heraus organisieren? Wie können all die unterschiedlichen Potenziale der Menschen zu einem gemeinsamen Erfolg beitragen, ohne sich gegenseitig zu stören? Wie kann das Ganze weit mehr als die Summe seiner Teile sein? Die Antwort ist integrales Management mit GFK-plus.